Deine Meinung zählt!

Erzähle uns und anderen von Deinen Erfahrungen mit unser Seite oder zum Teham FLR. Gefällt Dir etwas besonders gut oder schlecht, möchtest Du andere Themen sehen oder bestimmte Themen erläutert haben. Hier hast Du die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 40
  • #1

    Lena (Dienstag, 11 August 2015 16:17)

    Wow und Gratulation zu diese tollen Internetseite. Schon lange habe ich eine deutsche und vor allem pornofreie Internetseite gesucht, die sich mit weiblich geführten Beziehungen beschäftigt. Bitte Bitte macht weiter so.

  • #2

    Christian (Dienstag, 11 August 2015 16:19)

    Eure Seite gefällt sowohl mir, als auch meiner Frau sehr gut. Ich habe mich schon lange für so eine Art der Beziehung interessiert, wusste aber nie, wie ich es Ihr sagen oder es umsetzen soll. Dank Eurer Homepage leben wir endlich das, was ich mir schon lange gewünscht habe. Auch meine Frau ist sehr glücklich und fühlt sich jetzt "angekommen". Ich hoffe, dass noch viel mehr Paare diese Art der beziehung dür sich entdecken.

  • #3

    Sebastian (Sonntag, 16 August 2015 02:39)

    Es freut mich sehr das diese Seite überarbeitet wird. Sieht jetzt schon Klasse aus. Ist wohl momentan die einzige deutschsprachige Seite zum Thema Female Led Relation mit Herz und Niveau!

  • #4

    Peter (Dienstag, 18 August 2015 14:49)

    Danke für die viele Mühe mit der Seite. Ich bin schon gespannt bis sie fertig ist. icher gibt es dann auch wieder neue Anregungen und Informationen. Dank dieser Seite durfte ich mir bewußt werden, was in meinem Leben bisher fehlte: die klare, liebevollstrenge Hand einer Frau.

  • #5

    Lydia Schmitting (Montag, 24 August 2015 10:24)

    Endlich eine Seite, die sich dieses Themas annimmt und dabei die Pornografie aus dem Spiel läßt. Es ist einfach schön, nun eine Anlaufstelle zu haben, bei der man sich Anregung holen und sich informieren kann. Schließlich wollen immer mehr Männer sich von ihrer Frau führen lassen, um ihre Beziehung zu intensivieren und die Wünsche und Sehnsüchte ihrer Partnerin besser kennenzulernen und zu verstehen. Als mein Mann mir vor zwei jahren seinen Wunsch nach einer weiblich geführten Beziehung offenbarte, stand ich erst einmal etwas rat- und hilflos da und mußte mich nach und nach vortasten. Alles war eben so neu und anders. Wenn ich bedenke, wie viele meiner Hemmungen ich überwinden mußte, um meinem Mann gerecht zu werden, kann ich mir gut vorstellen, daß diese Seite eine wirkliche Hilfe für jede Frau ist, die ihren Mann führen und erziehen möchte.

  • #6

    Rudolf (Montag, 24 August 2015 16:06)

    Seit meine Lebensgefährtin die Führung in unserer Beziehung übernommen hat, läuft es einfach wirklich besser. Erst durch sie habe ich gelernt, das Weibliche in mir zuzulassen und daß ich mich nicht dafür schämen muß, schwach sein zu wollen. Unsere Beziehung ist heute viel harmonischer und lebendiger, und ich habe es noch keinen Augenblick bereut, mich der liebevollen Strenge weiblicher Autorität anvertraut zu haben.

  • #7

    Silvia (Donnerstag, 27 August 2015 14:00)

    Mein Mann und ich können es kaum erwarten, bis die Seite ganz fertiggestellt ist. Seit ich die Verantwortung in unserer Beziehung ünernommen habe, mußte ich sehr vieles lernen. Anfangs ist es mir zum Beispiel sehr schwergefallen, meinen Mann zu bestrafen, wenn er nicht folgsam war. Mittlerweile habe ich herausgefunden, daß die Bestrafung eine wirkliche Lern- und Orientierungshilfe für ihn ist, die es ihm erleichtert, über sein Fehlverhalten nachzudenken und es zu korrigieren. Ich mußte auch erst lernen, wie positiv sich die Keuschhaltung meines Mannes auf ihn auswirkt. Seit er nicht mehr masturbieren kann, ist sein Verlangen nach mir immer größer geworden. Er bemüht sich nun immer sehr um mich und findet gefallen daran, mich sexuell zu verwöhnen, auch wenn ihm selber dabei der Orgasmus versagt bleibt. Kann es ein liebevolleres Verhalten geben. Die Art unserer Beziehung hat sich wirklich bewährt.

  • #8

    paula (Samstag, 29 August 2015 08:48)

    Ich habe Interesse für solche Beziehung und will etwas neu dazu lernen.

  • #9

    Torsten (Sonntag, 30 August 2015 19:37)

    Als ich vor anderthalb Jahren von der neuen Personalleiterin unserer Firma sehr streng wegen meiner langen Haare zurechtgewiesen und eine Stunde später unter ihrer Aufsicht geschoren wurde, da war das völlig überraschend für mich ein unheimlich erregendes Gefühl. Von einer Frau auf diese Art und Weise erzogen zu werden, war ein absolut einschneidendes Erlebnis. Aus diesem Grund habe ich dann auch meine Frau gebeten, mich zu erziehen, was sich wunderbar auf unsere Beziehung ausgewirkt hat. Wir haben beide unser Glück in einer FLR gefunden.

  • #10

    Verena (Sonntag, 13 September 2015 13:13)

    Immer mehr Männer wünschen sich eine weiblich geführte Beziehung, weil sie mit der ihnen von der Gesellschaft aufgezwungenen Führungsrolle einfach überfordert sind. Jeder Mann ist doch schließlich schon als kleiner Junge von einer Frau erzogen worden, nämlich seiner Mutter. Sie bestimmte, wie er sich zu verhalten hatte. Und wenn er nicht artig war, gab's hinten welche vor. Und jeder Junge weiß, daß alles nur zu seinem Besten geschieht. Aus diesem Grund wünscht sich innerlich eigentlich jeder Mann, von einer Frau geführt zu werden. Ich kann nur hoffen, daß noch viel mehr Männer den Mut finden, sich offen zu diesem Wunsch zu bekennen. "Jetzt bin ich dran" ist doch nicht nur die Feststellung von Frauen, sondern vielmehr auch von Männern, die erleichtert sagen: "Jetzt bin ich dran, endlich glücklich zu werden."

  • #11

    gds (Montag, 28 September 2015 04:23)

    dgdgf

  • #12

    Monika (Mittwoch, 30 September 2015 09:19)

    Diese Seite ist jetzt schon toll und gibt viele Anregungen. Vielleicht wäre es noch möglich, die positiven Auswirkungen der weiblich geführten Beziehungen auf die Gesellschaft etwas mehr zu betonen. Ich habe bei meinem Lebenspartner festgestellt, daß er sich durch meine Führung sehr zum Positiven verändert hat und daß sich dies auch auf sein Verhalten innerhalb der Gesllschaft auswirkt. Er ist Frauen gegenüber sehr viel respektvoller und höflicher geworden, und es ist ihm ein Bedürfnis, sich weiblicher Autorität zu unterstellen. Eine FLR kann somit auch auf lange Sicht dazu beitragen, die Gesellschaft zu verändern, was ja nun auch wirklich dringendst nötig wäre.

  • #13

    Peter (Dienstag, 01 Dezember 2015 11:47)

    Hallo, ich lebe in einer FLR- und Cuckoldbeziehung und diese Seite ist tatsächlich gut gemacht. Alleine die Untergleiderung in vier Stufen und fünf Ebenen zeugt davon, dass da jemand Erfahrung hat und sich Gedanken gemacht hat. Da hier aber Hintergrundbilder verwendet werden ("Ich habe meine romantische Seite erst so entdeckt." Sven, 35), die von anderen Seiten ("Gardner-Webb Alumnus Receives Christian Book-of-the-Year Honors" oder "King Family") stammen, glaube ich, dass hier langfristig eine kommerzielle Abzockseite für solche Männer entstehen wird, die sich eine FLR wünschen. Ich kenne dieses Muster (Anlocken und Content sammeln, dann Bezahl-Angebote) leider von vielen anderen Seiten.

  • #14

    hague (Samstag, 13 Februar 2016 22:59)

    FLR ist eine spannende Beziehungsform (und ich weiß, wovon ich rede). Aber es gibt auch Alternativen.

    Gru?
    HaGü

  • #15

    Thomas (Dienstag, 16 Februar 2016 19:23)

    Auch wenn ich diese Beziehungsart nicht ganz teilen kann, ist diese Seite sehr gut aufgebaut und auch sehr gut erklärt. Vor allem Pornofrei bzw. frei von unrealistischen Möchtegern Dominas.
    Allerdings solltest du dir deine Texte noch ein- oder zweimal genauer durchlesen und die vielen Rechtschreibfehler ausbessern. Das macht die Seite noch interessanter!

  • #16

    Helena (Samstag, 16 April 2016 11:42)

    Genau das was ich suche!

  • #17

    Jo (Samstag, 04 Juni 2016 21:00)

    Daß ein Mann von einer Frau lernen kann, ist unbestritten.
    Aber wieso muss es überhaupt einen geben, der führt?
    Jeder hat seine Stärken, die er (sie) in die Beziehung einbringen kann.
    Daß viele Männer ihre erotischen Fantasien auf den Alltag ausdehnen wollen, ist nachvollziehbar, aber entwicklungspsychologisch eine Sackgasse.
    Die weibliche Seite zu entdecken, ist für viele Männer sicher notwendig, sollte aber nicht in einem einseitigen Exzess enden.
    Aber wie gesagt, ich kann das alles gut nachvollziehen, weil ich selbst eine gewisse Affinität habe, aber ich habe mich entschieden, nicht nur eine Richtung zu wählen.
    PS: Dass viele Frauen der Meinung sind, alles besser zu wissen, ist mir schon lange bekannt

  • #18

    Jasmin (Mittwoch, 08 Juni 2016 16:52)

    Seit ich meinen Freund keuschhalte, ist unsere Beziehung richtig aufgeblüht. Er hat sich mir anvertraut und mir seine intime Wünsche gebeichtet. Und deshalb ist ihm nun auch das gesellschaftlich Verbotene erlaubt, daß er nämlich endlich Frauenkleidung tragen darf. Er hatte sich so sehr danach gesehnt. Und mir selber kommt das ebenfalls zugute, denn er ist wirklich zu meiner besten Freundin geworden. Ich bin so dankbar dafür, wie sehr ihn unsere Beziehung nun erfüllt.

  • #19

    Lady M. (Montag, 08 August 2016 10:50)

    Wunderschöne & gute Betrachtungen - gratuliere!

    Auch ich lebe seit vielen Jahren sehr gut in einer FLR und habe 2007 bereits ein kleines Essay verfasst darüber. Nun habe ich es mit einem Link zu dieser Seite ergänzt.

    Das PDF kann hier herunter geladen werden:
    http://workupload.com/file/uPvvzNz

  • #20

    Lance (Montag, 08 August 2016 16:56)

    Ich darf es leben und genieße meine devote Rolle. Es hat mich einfach glücklicher gemacht!

  • #21

    Herrin Cindys Ehesklave (Donnerstag, 18 August 2016 03:22)

    @kommentar 14:

    Welche echten Alternativen gibt es schon zu einer weiblich geführten Beziehung? Sieh Dich heutzutage doch mal um , wie die meisten Beziehungen aufgebaut sind. Es wird gelogen und betrogen was das Zeug hält und man lebt mehr oder weniger nebeneinander her. Das sind keine Beziehungen , sondern Grotesken.
    Nicht so bei einer weiblich geführten Beziehung! Dort stimmen die Parameter in allen Bereichen!

    Viele Grüße,
    Ehesklave Peter
    (Der Mann sei dem Weibe Untertan!!!)

  • #22

    AnonymeFrau (Montag, 22 August 2016 11:57)

    Also, mir macht es Spaß ! Ich hatte bisher drei Beziehungen, mein jetztiger Partner war perfekt und er war auch der erste, bei dem ich mich wirklich öffnen konnte und von meinen Phantasien erzählen konnte, darunter war auch die Vorstellung einen Mann zu haben, den ich quasi bestimmten kann. Nach ein bisschen Recherchie sind wir bei den Begriffen FLR und Cuckold gelandet. Ich habe eine erfüllende Beziehung, eine interessante Arbeitstelle, kann meinen Hobbys nachgehen, habe dazu noch zwei echt knuffige Liebhaber und einen festen Freund, der den Haushalt macht. Besser kanns doch gar nicht gehen. Sollten wir mehr Frauen eine FLR-Beziehung eingehen ! PS: Wär natürlich interessant, ob es auch MLR-Beziehungen gibt (wenn ich eine Freundin denke, der würde es wahrscheinlich andersherum mit einem bestimmenden Mann besser gefallen).

  • #23

    AnonymerMann (Montag, 05 September 2016 17:20)

    Ja hallo AF, MLR funktioniert bei uns richtig gut! Dass mit der Keuschhaltung ist zwar etwas komplexer aber gut machbar. Wobei ich sie natürlich mit dem Orgasmus schon kurzhalte damit die Aufmerksamkeit nicht sinkt. Aber hin und wieder bekommt sie von mir schon einen schönen O, alles andere halte ich für nicht gesund. Wir sind alle sehr glücklich damit. Immer sauberer Hemden im Schrak, die Wohnung im Top Zustand und nachdem sie einen Kochkurs besucht hat bin ich rundum glücklich, sie ja auch weil sie mich jetzt noch besser verwöhnen kann. Es ist einfach das Beste in einer Beziehung in klare Verhältnissen zu leben. Ich denke 80% der heutigen Beziehungen in Deutschland leben eben mal so vor sich hin ohne jeden Drive. Etwas anderes als MLR käme für mich auch nicht in Frage, im Prinzip alles was hier so auf der Seite steht, eben nur vice versa.

    Hallo Seitenbetreiberin, deine Plattform sieht ja recht ansprechend aus, hast du dir schon einmal überlegt so eine Art Partnersuche für Privatleute zu integrieren, wäre auf deiner Plattform ja mehr in einem seriösen Bereich angesiedelt? Bin mir fast sicher das da „draußen“, einige ehrlich LR Beziehungsinteressierte recht verzweifelt ihren „Conterpart“ suchen.

  • #24

    M. (Donnerstag, 08 September 2016 14:15)

    Ich bin jetzt die letzten Jahre beruflich viel im Ausland gewesen und bis Dato Single. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich mich einmal umgesehen welche Beziehungsformen sich in Deutschland so entwickelt haben, welche mich hier in Deutschland für ein Bindung zu einem weiblichen Partner ansprechen könnten.

    Bedenkt man die Allgemeinentwicklung die mit dem Gendermainstreaming zu einem verstärkten Mädchen und Frauenförderung geführt hat, die sich auf die Zukunft gesehen eher noch verstärken wird den eine Rückgängige Entwicklung annimmt, erscheint die FRL als Avantgardistisches Beziehungsmodell. Ist damit natürlich von der breiten Wertegesellschaft noch nicht Verstanden und akzeptiert. Bedenkt man aber wie in den 60 ziger Jahren FKK noch gesehen wurde und vergleicht es mit heute, in einer Zeit in der Gelichgeschlechtliche Beziehungen auf dem Weg zur vollen rechtlichen Legitimierung sind, ist die gesellschaftliche Akzeptanz der FRL in ihrer Basisform nur eine Frage der Zeit.
    Voraussetzung hierfür ist, FRL endlich aus der Nähe zur BDSM Nische herauszuholen um eine öffentliche allgemein Anerkennung als verantwortungsvolle Beziehungsform, zumindest in der Basisvoraussetzung, zu erfahren. Das ist bislang nicht geschehen. Zum andern haftet FRL immer noch der extreme Feminismus, aus dem es ja entwickelt wurde, in seiner Urform der 60 ziger an, die vier Stufen haben sich in ihrer Formulierung nicht weiterentwickelt bzw. in einer Zeitangepassten, breiter akzeptierbaren Form gewandelt. Dieses Versäumnis hält das Konzept FRL in der gesellschaftlichen Außenseiterrolle gefangen. was ausschließlich aus der Zeit des kämpferischen Feminismus einen höheren Lustgewinn und Freiraum für Frauen zum Ziel hatte aber Familie, sprich Kinder, völlig außen vor lies, ist heute durch die Entwicklung der letzten 50 Jahre schlicht nicht mehr Zeitgemäß.
    FRL ist in seiner Basisausrichtung eine mit der gesellschaftlichen Entwicklung der progressiven Frauenförderung konforme Zielausrichtung. Die Entscheidung zur FRL sollte daher auch weniger von der vorhandenen erotischen Komponente getragen sein, sondern eher von einer Entscheidung zur Vernunft, gemessen an der zukünftigen gesellschaftlichen Entwicklung die in diese Richtung weist.
    Dieses Ziel, nehme wir an in 40 Jahren sollen 60% – 70% aller Beziehungen in einer FRL als Basisausrichtung stehen, setzt eine völlige andere Formulierung der 4 Stufen, unter Ausnahme der Stufe 4 voraus, die völlig dem Privatbereich zugeordnet sein sollte, um Anreize zur öffentlichen Akzeptanz und damit Unterstützung u. Förderung zu erhalten. Ansonsten bleibt FRL der breiten Öffentlichkeit nur als absonderliche Nische bekannt und nicht als ein Beziehungsmodell das allgemeine Akzeptanz und damit Gültigkeit und einen gesellschaftlichen Stellenwert erfährt.
    Meiner Meinung müsste hierzu die erotische Komponente in der Diskussion heruntergefahren, die Vernunft Komponenten, ausgerichtet an einer am Gendermainstream orientierten Gesellschaft, um ein Vielfaches hochgefahren werden. Mit den Amsterdamer Verträgen ist Gendermainstreaming in Deutschland zu geltendem Recht geworden, die Entwicklung somit unumkehrbar. Die Grundlagen auf denen eine Vernunftbasierte FRL Diskussion in die Öffentlichkeit getragen werden kann sind also vorhanden.

    Nach Abwägung aller Faktoren ist für mich persönlich FRL in seiner jetzigen Form keine Alternative zu andren Beziehungsmodellen. Ich wünsch aber allen hier viel Glück bei ihre gesellschaftlichen Pionier Arbeit.

  • #25

    Paul (Sonntag, 25 September 2016 09:39)

    Vielen Dank für diese wirklich sehr gute Seite. Ich würde sie zu gern meiner Frau zeigen, bin mir aber ziemlich sicher, dass sie die vielen Rechtschreibfehler, die hier noch zu finden sind, abschrecken werden und die Seite - trotz wirklich sympathischer Aufmachung - als unseriös einschätzen lassen wird.
    Deshalb bitte ich dringend darum, in diesem Bereich schnellstens nachzubessern. :-)

  • #26

    Julian (Freitag, 07 Oktober 2016 00:12)

    Eine wirklich sehr gut gemachte Seite, ein echter Lichtblick! Wenn ich (24) vielleicht noch kurz anmerken dürfte, ich lebe bereits seit 3 Jahren mit meiner ziemlich strengen und in allen Bereichen gebieterischen US-Freundin (29) in einer gut funktionierenden FLR; was sie allerdings ein wenig vermisst, dass es hier nur sehr spärliche Beiträge zum Thema "Fußdienst" gibt, den ein Mann seiner Angebeteten in einer gepflegten FLR doch verrichten sollte. Meine Freundin zum Beispiel besteht darauf, dass ich mich regelmäßig vor ihren Fußschemel niederzuknien habe, um nach allen Regeln der Kunst ihre Füße zu verwöhnen - einmal als Zeichen des devoten Respekts, den ich ihr nunmal zu erweisen habe und zum anderen zur Aufrechterhaltung meines Willens zur Unterordnung unter das weibliche Geschlecht. Das gilt unter anderem auch dann, wenn eine ihrer Freundinnen zu Besuch kommt; dann habe ich ihr ebenfalls die entsprechende Ehrerbietung zu erweisen. Dabei habe ich mich artig vor ihr niederzuknien und sie höflich zu fragen, ob ich ihr die Pumps soweit ausziehen darf, um ihr dezent auf die Fußnägel küssen zu dürfen. Für europäische Gepflogenheiten mag das vielleicht etwas übertrieben wirken, ist aber in den Staaten keineswegs ungewöhnlich, denn dort sind FLR-Pärchen keine Seltenheit mehr, und es gehört in gebildeten Kreisen sogar schon zum guten Ton, dass der Mann einer Dame diese Anstandsgeste auch dann anbietet, wenn er in keiner FLR-Beziehung zu ihr steht. Letzteres mag vielleicht auch der in den Staaten üblichen Internatserziehung geschuldet sein, wo eine ordentliche Anstands- und Benimmerziehung wieder verstärkt in den Lehrplänen zu finden ist. Gerade in vermögenderen Kreisen ist es durchaus en vogue, dass sich der männliche Jugendliche einer erfahrenen privaten Erzieherin unterzuordnen hat und sich von ihr in die Gepflogenheiten des höfischen Anstands einweisen lassen muss. Als Zögling hat er ihr dann natürlich auch den üblichen, devoten Respekt zu zollen und ihr - wie übrigens in früheren Zeiten gang und gäbe - zur Begrüßung und Verabschiedung artig in die Pumps zu küssen. Hier im alten Europa würde den männlichen Jugendlichen aber auch kein Zacken aus der Krone springen, wenn sie sich wieder auf diese Anstandsgesten rückbesinnen würden. In diesem Sinne ... viel Erfolg!

  • #27

    Saruprani (Freitag, 14 Oktober 2016 00:12)

    Nachdem ich (gebürtige Inderin, 24) Julians Kommentar #26 gelesen hatte, würde ich gerne auch etwas zum Thema "Fußkuss in einer FLR" beitragen. In meiner alten Heimat in Jaipur (Rajasthan) haben nämlich in sehr vielen Familien die Frauen das Sagen, und die Männer sind ihnen zum respektvollen Fußkuss sogar verpflichtet. Innerhalb der Familie ist vor allem die Stellung der "Bhabhi" (Frau des ältesten Bruders) eine höchst ehrenvolle, und deshalb wird ihr in der Regel mit dem Fußkuss von den jüngeren Brüdern in würdiger Weise Respekt entgegengebracht. Ich persönlich schätze diese Art der Umgangsform sehr, da sie uns Frauen wie ich meine in allen Belangen gerecht wird. Obwohl ich schon lange hier in Deutschland lebe, halte ich meinen jungen deutschen Freund (22) ebenso dazu an, sich dieser Gepflogenheit zu unterziehen, und ich glaube, dass ihm das auch ganz gut tut! Er muss sich sowohl mir als auch meiner älteren Schwester Sushma (29) brav und artig unterordnen und uns respektvoll auf die Fußzehen küssen, wenn wir es von ihm einfordern. Zudem nehmen wir uns beide auch das Recht heraus, ihn ein wenig zu erziehen und gelegentlich auch zu disziplinieren, wenn wir es für erforderlich halten. Das kann auch schon mal die eine oder andere körperliche Zurechtweisung einschließen, die er dann tugendhaft über sich ergehen lassen muss! Natürlich ist das alles andere als angenehm für ihn, aber auf diese Weise spürt er, dass er spuren muss, und er weiß auch, dass er den Pantoffel, mit dem er gerade geohrfeigt worden ist, tunlichst zu küssen hat, um seinen devoten Respekt zu bekunden. In dieser Hinsicht sind wir sogar ziemlich streng mit ihm, aber es fruchtet und trägt so zum friedlichen Miteinander in unserer Familie bei. Da sich auch meine beiden jüngeren Brüder (17 und 13) diesen Gepflogenheiten fügen müssen, erhöht das natürlich auch die Akzeptanz bei ihm, und er hat begriffen, dass er sich uns Frauen gegenüber in servilem Gehorsam üben muss. Dazu gehört zum Beispiel auch die regelmäßige Verrichtung niederer Dienste wie Pediküre und Schuhe putzen; vor allem aber muss unsere Damentoilette nach jeder Benutzung sofort von einem der Jungen gereinigt werden. Natürlich wird auch mein Freund dafür herangezogen, und weil er noch relativ neu ist in der Familie, ist er vor allem meiner Schwester Sushma besonders ehrerbietungspflichtig. Sobald sie nämlich beim Toilettengang ihr "großes Geschäft" verrichtet hat, muss er untertänig vor ihr ankriechen und ihr die Füße küssen; danach muss er spülen und ihre Kloschüssel putzen! Bei uns in Jaipur ist übrigens diese Art der Respekterweisung für viele junge Männer gang und gäbe, und da wird auch gar nicht erst lange diskutiert! Allerdings sollte man es als Frau auch nicht übertreiben und die Ehrerbietung noch in einem einigermaßen würdigen Rahmen ablaufen lassen. Aber ich habe auch schon gehört, dass in einigen besonders streng konservativen Familien in Pakistan die Jungen wie Sklaven gehalten werden, um sich in der Ehrerbietungspflicht gegenüber den Frauen höherer Stände zu üben. Dabei werden sie unter Androhung von Schlägen gezwungen, diesen meist wildfremden Frauen die Füße sauber zu lecken, und auch die Innensohlen ihrer Schuhe! Das halte ich dann allerdings doch für maßlos übertrieben, und auch meine Schwester Sushma kann solch rigiden Erziehungsmethoden nichts abgewinnen. Wir denken, dass die Erziehung eines jungen Mannes zwar streng, aber gerecht von statten gehen muss, und dass er sich trotz Verrrichtung seiner Dienst- und Ehrerbietungspflichten seiner Würde bewahren kann.

  • #28

    E. (Samstag, 29 Oktober 2016 11:23)

    Hallo,
    gute und interessante Seite! Wohl eine Übersetzung einer englischsprachigen Webseite.
    Schon auch erregend, wenn Mann z.B. den letzten Beitrag hier liest - meinen Gruß an die Inderin. :-)
    Schade nur, dass es keine Austausch- und Kontaktmöglichkeiten gibt.

  • #29

    Vivian (Freitag, 25 November 2016 00:50)

    Einige sehr interessante Beiträge hier, das muss man wirklich sagen! Sie inspirieren mich geradezu, auch mal etwas über vielleicht ungewöhnlichere Beziehungsformen zu berichten. Meine japanische Freundin Kumiko und ich leben schon länger in einer lesbischen Beziehung zueinander und haben neuerdings mit Tim einen jungen, devot veranlagten Studenten in unsere WG mit aufgenommen, der an einer langfristigen FLR interessiert ist. Da wir beide eine dominante Ader haben, haben wir uns entschlossen, ihn in unserem Sinne zu erziehen und einen artigen Kavalier und Damenverehrer aus ihm zu machen. Das klappt auch ganz gut, zumal er schon in seiner Kindheit eine sehr strenge Erziehung bei seiner Stieftante genossen hat und Bestrafung sowie körperliche Züchtigung für ihn keine Fremdwörter sind. Tim ist im allgemeinen auch sehr brav und gelehrig und weiß, wie man sich Damen gegenüber zu benehmen hat. Wenn wir abends von der Arbeit nach Hause kommen, zieht er uns liebevoll die Schuhe aus und küsst uns standesgemäß die Füße wie es sich gehört. Danach führt er uns servil die warmgehauchten Pantoffeln über die Füße und putzt uns danach diskret die Schuhe. Er weiß natürlich auch ganz genau, dass er uns aufs Wort gehorchen muss und selbst die kleinste Nachlässigkeit unnachgiebig und konsequent von uns geahndet wird. Lehrjahre sind ja schließlich auch keine Herrenjahre, und Tim muss sich es sich da schon gefallen lassen, von uns streng gezügelt und gemaßregelt zu werden. Er muss sich uns absolut unterordnen und sogar kriechen, wenn wir es von ihm verlangen! Das diszipliniert ihn dann ungemein und fördert seinen hündischen Gehorsam, den wir so an ihm schätzen! Tim muss uns nämlich nach allen Regeln der Kunst zu Diensten sein, natürlich auch in sexueller Hinsicht! Kumiko und ich mögen es zum Beispiel besonders gern, wenn wir unsere Liebesspiele auf dem Divan ausüben, dass sich Tim dezent am Fußende aufhält und uns devot die Füße leckt, während wir uns gegenseitig zum Höhepunkt hochschaukeln. Eine schönere Respekterweisung kann man als Frau eigentlich nicht bekommen, und wir können allen gleichgesinnten FLR-Damen nur raten, es mit ihren untergeordneten Subbies einmal auszuprobieren. Süße Grüße aus Dortmund!

  • #30

    Robert (Mittwoch, 14 Dezember 2016 22:30)

    Eine Suche bei google hat mich auf diese Seite aufmerksam gemacht. Ich fand es aufregend sie durchzulesen. Ich habe mich zusammen mit meiner Partnerin vor ca. einem halben Jahr für eine FLR entschieden. Wir leben derzeit noch räumlich weit getrennt. Pelagié war gleich begeistert, als ich ihr die Führungsposition angeboten habe. Früher habe ich mich immer gewehrt in Beziehungen, aber ich habe nach und nach registriert, dass ich eine starke Veranlagung dafür habe, Vize und nicht Chef zu sein. Derzeit habe ich die Aufgabe, mir zwei Mal am Tag die Zähne zu putzen, meine Antidepressiva-Tabletten einzunehmen, morgens Kaffee und abends Milch zu trinken, nicht länger als 24:00 im Internet oder Whatsapp zu sein und jeden Tag eine halbe Stunde spazieren zu gehen. Meine Partnerin fragt das jeden Abend ab bzw. sie überwacht meine Internetnutzung. Außerdem lebe ich keusch bis wir uns im März treffen werden. Inzwischen finde ich Zähneputzen erotisch bzw. es törnt mich sexuell an. Ach ja ich habe vergessen, meine Frau möchte, dass ich sie "Mama" nenne, sie nennt mich Bébé. Ich habe das immer furchtbar gefunden. Außerdem möchte sie, dass ich beim Autofahren einen Schnuller im Mund habe. Ich habe bis zum 14. Lj am Daumen gelutscht. Und sie meinte, dass mich das beruhigt. Also das klingt vielleicht alles lächerlich. Es ist demütigend und das ist wiederum erregend. Aber ich bin mir sicher, dass wir den richtigen Weg gehen und ich gehe jetzt spazieren, damit ich mich nicht wieder wie gestern abend schämen muss....

  • #31

    jens (Sonntag, 25 Dezember 2016 15:27)

    Ich habe meiner Frau FLR Beziehung vorgeschlagen und bin jetzt sehr glücklich darüber das sie Chefin ist und das sagen zu hause hat.Sie hat jetzt noch einen standhalten Ficker er tut ihr gut und unterstützt mich. Unsere Beziehung ist jetzt viel entspannter und ausgeglichen. Es tut unserer Beziehung gut das meine Frau jetzt bestimmt.

  • #32

    Steffen (Dienstag, 27 Dezember 2016 23:05)

    Sowohl die Beiträge hier als auch meine eigenen Erfahrungen bestätigen meine Einschätzung, dass sich die Zeit der patriarchalischen Gesellschaftsordnungen immer mehr dem Ende zu neigen scheint. Der Wohnungsnot geschuldet wohne ich in einer weiblich geführten WG zusammen mit zwei amerikanischen Studentinnen, die mir von Anfang an klar gemacht haben, dass nur sie hier das Sagen haben und ich mich ihnen unterordnen muss - ohne Wenn und Aber. So muss ich zum Beispiel nicht nur die üblichen Putzdienste in Küche und Bad übernehmen, sondern werde auch noch zum Schuhe putzen herangezogen; ein Dienst, den ich besonders penibel verrichten muss! Zudem habe ich den beiden Ladies auch noch artig beim An- und Ausziehen ihrer Schuhe behilflich zu sein und - ähnlich wie Julian im Beitrag 26 - ihnen nach dem Ausziehen ihrer Schuhe respektvoll die Füße auf ein Fußkissen zu platzieren, um dann devot auf ihre "stocking toes" zu küssen! Für jemanden, der auf Damenfüße steht, mag das ja ganz reizvoll sein, aber ich mag's nunmal nicht so und kann auch den "betörenden Duft" nicht so ganz ab. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb bestehen meine beiden Gebieterinnen ganz explizit auf die Erbringung dieser Respektserweisung und meinen sogar, mich zur Duldung dessen auch noch nacherziehen zu müssen! Für den Fall der Verweigerung haben sie mir deshalb vorsichtshalber schon mal eine Bestrafung mit körperlicher Züchtigung angedroht, und ich bin mir sicher, die machen das auch wahr. Da ich mir das dann doch nicht antun will, muss ich mich auch in diesem Punkt ihrem Willen fügen. Und so sitze ich jetzt jeden Abend beim TV artig am Fußende ihres Sofas und verwöhne ihnen nach Bedarf die Füße, ganz so wie sie es wollen! Wenig tröstlich zu wissen, dass es vor allem in den USA immer mehr männliche Leidensgenossen gibt, die mein Schicksal teilen (müssen). Aber die beiden Ladies haben mir gesagt, dass wohl die meisten Jungs dort sehr gut damit zurecht kämen, weil sie schon von jung auf lernen würden, wie man sich einer Lady gegenüber benimmt und dass man ihr den nötigen Respekt zu erbringen hat.

  • #33

    Norbert (Freitag, 06 Januar 2017 12:12)

    Hallo zusammen
    ich,m ,47,verheiratet und zwei Kinder finde was Ihr da so schreibt alles gut und recht. Und jeder darf und sollte auch seine Fantasien zu Wort bringen dürfen. Doch eine wirklich FLR Ehe funktioniert in der realen Welt etwas "unattraktiver" für den Mann. Sein eigentliches Kopfkino wird nicht dauernd von seiner Frau berücksichtigt. Wie schon. Da sind noch viele Sachen aus dem täglichen Ehealltag wie Kinder, Hausaufgaben, kochen etc. die anfallen.Eben eine ganz normale Frau. Ohne "aufreizendes Outfit" und hohen Lederstiefeln und dergleichen.
    Ich habe in der Zwischenzeit gelernt unter "Dauerverschluss" zu leben - ohne dass ich von meiner Frau immer angeheizt werde. Sie hat die totale Kontrolle über meinen Penis und SIE bestimmt auch wann und wie ich das nächste mal darf. Wann ich ihn waschen darf, wann enthaart wird, etc.
    Und eine Bestrafung sieht nicht wirklich aufreizend aus. Sieh knöpft sich mir vor gerade so wie es sich ergibt, liest mir die Leviten, verpasst mir die unweigerlich spürbaren roten Striemen auf meine Arschbacken und dann wird nicht mehr darüber geredet.
    Das ist eine einfache Vereinbarung zwischen uns und da wird auch nicht mehr darüber diskutiert! Es ist eben so wie es ist. sie gibt den ton an und ich habe zu gehorchen.

  • #34

    Laura (Mittwoch, 29 März 2017 22:28)

    Schon interessant, was man hier so liest, auch wenn ich glaube, dass vielleicht nicht alles so der Wahrheit entspricht. Der Beitrag von Saruprani ist ja recht anregend und anspruchsvoll geschrieben, ob er aber allgemein auf die doch recht patriarchaisch geprägten Familienverhältnisse in Indien übertragen werden kann, bezweifle ich dann doch ein wenig. Allerdings nimmt die "Bhabhi" in der indischen Familie wirklich einen sehr hohen Rang ein (hab's in mehreren Quellen recherchiert), und die jüngeren männlichen Familienmitglieder müssen sich ihr tatsächlich unterordnen.
    Was die Verhältnisse in den USA betrifft, so kann ich aus eigener Erfahrung Julian und Steffen insofern zustimmen, als dass dominante US-Girls tatsächlich ein Faible dafür haben, sich ihre Füße von ihrem Lover verwöhnen zu lassen. Sie legen deshalb großen Wert auf das Tragen schöner Schuhe und Nylonstrümpfe und wollen, dass die Männerwelt diese auch beachten. Eines sollte sich der Mann allerdings schon klar machen: Wenn er sich der Dame seines Herzens als zu braver Kavalier erweist und ihr auch noch devot die Füße küsst, so hat er damit auch die Hackordnung für eine künftige Beziehung eindeutig festgelegt. Fortan muss er sich ihr nämlich wirklich unterordnen und gehorchen, ohne Wenn und Aber! Der Fußkuss gilt in den USA als Zeichen der Unterwürfigkeit und des Gehorsams, den die Frau von ihrem jeweiligen Liebhaber oder Ehemann dann auch einfordern wird. Es stimmt, nicht wenige Ehemänner stehen hier schon arg unterm Pantoffel. Drum prüfe, wer sich ewig bindet ...

  • #35

    Anja aus NÖ (Mittwoch, 26 April 2017 00:06)

    Hallo, liebe FLR-Gemeinde! Als großes, kräftig gebautes Mädchen war ich schon immer ziemlich gebieterisch veranlagt und bin ein treuer Fan eurer tollen Seite! Mit meinem Freund bin ich seit 2 Jahren zusammen, und seit er bei mir wohnt, führe ich ihn in einer FLR - strikt und schnörkellos! Er muss tun, was ich ihm anschaffe und sich mir ohne Wenn und Aber unterordnen! Die meisten Beziehungsprobleme resultieren nämlich aus Machtkämpfen; hier bei mir erübrigen sie sich! Morgens und abends ein respektvoller Fußkuss - und schon weiß er, wohin er gehört. Wenn ich FUSS rufe, muss er auf der Stelle vor mir anrutschen. Fügt er sich artig meinen Anordnungen, ist alles in Butter, wenn nicht, gibt's erzieherische Maßnahmen - körperliche Züchtigungen inbegriffen. Nicht pünktlich zu Hause (der Klassiker!), und ich strieme seinen Po mit der Reitgerte, ganz klassisch, wie es sich für eine gute Erzieherin gehört! Danach muss er sich noch zusätzlich in Demut üben und mir die Füße lecken, auch ganz klassisch, so wie es die Gouvernanten früherer Zeiten von ihren Zöglingen eingefordert hatten. Das wirkt, sag ich euch, und wie! Viele meiner Freundinnen stimmen mir mittlerweile zu und halten ihren Partner ebenfalls in einer strikt geführten FLR - eine Beziehung mit Zukunft! Die Männer müssen einfach nur dahingehend erzogen werden!

  • #36

    SylviaTS (Freitag, 05 Mai 2017 17:31)

    Hallo ihr Lieben,

    Das ist ja alles schön und gut,aber erstmal eine solche Partnerin zu finden ist doch das Problem,die FLR leben will .Bis jetzt habe ich noch keine gefunden,die dazu den Mut aufgebracht hat.Suche schon sehr sehr lange nach einer sehr dominanten und sehr strengen BBW Frau und Herrin.Aber außer sozusagen ,Luftblasen, nichts passiert.Liegt wohl daran das ich eine Transsexuelle Frau bin,schmunzel.

    LG Sylvia

  • #37

    Robin (Samstag, 06 Mai 2017 01:19)

    Es gibt SIE, liebe SylviaTS, es gibt SIE! Allerdings ist es hier in Europa nicht ganz so easy, aber bei uns hier in Kalifornien z. B. findest Du schon so einige dieser dominanten BBW-Prachtexemplare! Da heißt es aber dann auch wirklich "Unterordnung pur", und wenn du als boy nicht gleich spurst, gibt's Striemen, und das nicht zu knapp! Ich weiß, von was ich spreche, denn ich war fast 2 Jahre lang als Austauschstudent in San Diego und hatte dort das "Glück", von Zeit zu Zeit einer solchen Dame gefügig sein zu dürfen. Ihre körperliche Präsenz war an sich schon beachtlich (ca. 1,85m groß und bestimmt 200 Pfund schwer), und ihr gebieterischer Befehlston tat ein Übriges! Ich hab mich ihr deshalb auch immer brav gefügt und mich artig zu ihrem Fußschemel hin orientiert, wo ich ihr dann die riesigen Füße massieren und ihre Zehen liebkosen "durfte". Diese Art der Ehrerbietung gehört hier bei uns in einer normalen FLR-Partnerschaft schon durchaus zum Standard, und in einer Mistress-Zögling-Beziehung wird sie geradezu eingefordert! Für uns Subs ist das beileibe nicht immer angenehm (außer man ist Fußfetischist), aber es erzieht einen schon ungemein, wenn man gezwungen ist, mit der Zungenspitze das sudorige Kleinod aus den Zehenspalten einer Mistress herauspuhlen zu müssen! Es fördert Achtung, Respekt und Unterordnungswille gegenüber dem weiblichen Geschlecht und man lernt zu gehorchen! Dies wird einem natürlich erst dann so richtig bewusst, wenn man in einer Folgebeziehung die passende dominante Partnerin gefunden hat. In diesem Sinne ...

  • #38

    Joe (Freitag, 12 Mai 2017 13:57)

    Einfach ganz tolle Webseite. Sehr hilfreiche, neutrale und realistische Informationen. Ein toller Einstieg für den Partner in die FLR Welt. Gratulation!

  • #39

    Sylvius Delmonte (Mittwoch, 24 Mai 2017 00:13)

    Interessante Seite, die mir einige neue Informationen geliefert hat. Allerdings scheinst Du (Seiteninhaber/in) eine ziemlich schlechte Meinung von Männern zu haben, wie Dein "Beispiel" einer klassischen Beziehung nahelegt. Ich glaube nicht, dass wir Männer alle Egoisten sind, die sich mehr für Fußball als für unsere Partnerin (so vorhanden) interessieren...

  • #40

    Florian (Montag, 26 Juni 2017 16:49)

    Hallo!
    Eine sehr interessante Seite, die mir gut gefällt.
    Da ich selbst auf der Suche nach einer FLR-Beziehung bin, würde ich gerne wissen, ob Eure Partnerbörse noch aktiv ist - was schön wäre, da es solche Börsen nicht zu geben scheint.
    Herzlichen Dank!
    Florian
    flr-wanted@gmx.de